Die Gefahr spielt mit – ihr Name: Ball

26. April 2013 | Von | Kategorie: golfnews
So schöne Bälle und doch nicht ungefährlich

So schöne Bälle und doch nicht ungefährlich

Trotz der allgemeinen Entspanntheit können sich auch auf dem Golfplatz mitunter gefährliche Situationen ergeben. Ein Golfball mit seinen nur rund 45 Gramm Gewicht kann durch die Härte und hohe Fluggeschwindigkeit aber auch ungewollt zum Geschoss werden. So geschehen in der Schweiz, als einem Golfer der Abschlag misslang und einen anderen Spieler im Gesicht verletzte. Er hatte seinem Ball zwar lautstark den bekannten Warnruf „Fore“ mit auf den ungewollten Weg gegeben, konnte aber trotzdem das Unglück nicht verhindern.

Was folgte, war eine Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung an die Adresse des Schützen. Die Staatsanwaltschaft und auch die Oberrichter Zürichs untersuchten den Fall nicht weiter, da ihrer Auffassung nach ein solches sportspezifisches Risiko auf einem Golfplatz eben immer gegeben und die Sorgfaltspflicht durch den Ruf „Fore“ erfüllt wäre. Der Kläger war aber mit dieser Entscheidung nicht einverstanden. So mussten sich die Bundesrichter in Lausanne als höchster Instanz der Schweiz mit diesem Fall befassen und wiesen die Staatsanwaltschaft an, nach der dann doch angeordneten Strafuntersuchung ein Urteil zu fällen.

Und was lernen wir daraus? Zur Sicherheit aller Beteiligten sollten auf dem Golfplatz wohl besser keine Bälle mehr benutzt werden …


Foto: Thomas Klages

Send to Kindle
Schlagworte: , , , , , ,

Keine Kommentare möglich.